Biographie von Keiko Abe (*1937)

1952
Start der Karriere als Xylophonistin beim Radiosender NHK
1957
Freie Marimba Spielerin in Tokyo
1970
Lehrauftrag am Toho Gakuen College of Music
1981
Konzert in der Carnegie Hall
1984
Konzert im Concertgebouw Amsterdam
1985
Gastprofessur in Utrecht
1989
Gastprofessur an Musikhochschule Stuttgart
1993
Professur am Toho Gakuen College of Music
2002
Gastprofessur am Nagoya College of Music
2006
Gast Professur am Shanghai Conservatory of Music

CDs von/mit Keiko Abe

Marc Grauwels, Sarah Mouradoglou
jpc
  1. Michel Lysight: This is not a bossa (05:22:00)
  2. Payton MacDonald: Devil Dance (03:29:00)
  3. Gareth Farr: Kembang Suling:
  4. Bali (04:11:00)
  5. Japan (04:06:00)
  6. Inida (03:30:00)
  7. André Jolivet: Une Minute Trente (02:20:00)
  8. Kevork Andonian: A Longing for Joy (07:01:00)
  9. Laszlo Kiraly: Miniature (01:36:00)
  10. Payton MacDonald: Prelude No. 1 (02:27:00)
  11. Robert Janssens: Elisar:
  12. Mélopée (03:51:00)
  13. Alla breve (03:09:00)
  14. Keiko Abe: Mi-chi (06:50:00)
  15. Frédéric Devreese: Mobile (05:22:00)
  16. Wim Mertens: Inergys (06:55:00)
  17. Ney Rosauro: 2 Pieces, Op. 38:
  18. Farewell Song (05:26:00)
Flöte und Percussion. Das ist eine Kombination, die wirklich gut passt. Vielleicht ist das ein Zeichen dafür, dass die Flöte schon so alt ist, das hat etwas archaisches. Sehr spannend.

Literatur von/über Keiko Abe

Stand 18.12.2013